Keynote - Vortrag - Workshop - Seminar - Event     
 Babak  Rafati 
 
Gästebuch / Guest Book

Gästebuch / Guest Book

46 Einträge auf 5 Seiten
Basti K.
12.03.2019 02:15:00
Ich kann mich Julian Vogt nur anschliessen. Kam auch über die BR Reportage hier her. Ganz ganz wunderbar wie Sie gekämpft haben und dabei auch nich gewonnen. Habib
Kommentar:
I can only join Julian Vogt. Also, I came across your documentary film here. Quite wonderful how you fought, won and have gained what you want. Habib.
Lars Geisbüsch
24.12.2018 11:54:48
Sehr geehrter Herr Rafati,

Ich bin Schiedsrichter und habe mir an ihrer art und weise ein beispiel genommen außerdem sind sie auch ein vorbild für mich. Ich finde sehr gut wie sie gekämpft haben und den KAmpf gewonnen haben.


Mit Freundlichen Grüßen
Kommentar:
Dear Mr. Rafati,
I am a referee and I have set an example in your way and you are also a role model for me. I like how you fought and won the fight. Yours sincerely, Lars.
Julian Vogt
07.12.2018 04:46:44
Sehr geehrter Herr Rafati,

ich habe kürzlich mit meiner Familie eine Reportage des BR gesehen. Wir alle waren und sind total angetan von der Art und Weise, was für ein reflektierter und sympathischer Mensch Sie sind!

Alles Gute weiterhin und liebe Grüße :)
Kommentar:
Dear Mr. Rafati,
I recently saw a report from the BR (Bavaria's public broadcasting service)
with my family. We were all (and are) totally taken with what a reflective and sympathetic person you are! All the best and best regards :)
Heike Gimmel
06.10.2018 08:13:15
Sehr geehrter Herr Babak Rafati!

Sie haben mir sehr geholfen, mein Ziel zu erreichen.
Dieses bestand darin, beruflich bis zu einem von mir gesetzten Termin (waren im Nachhinein gerechnet "zufällig" 18 Monate) durchzuhalten.

Ihr Wiederauferstehen hat mir Mut gegeben;
an Ihren Vortrag, den ich persönlich am 29.03.2017 miterleben durfte, blicke ich sehr gerne zurück, genauso wie an die Signierung von meinem/Ihrem Buch.
Ich habe gelernt, auf eigenem Weg vorwärts wie auch rückwärts die Balance zu halten- danke -

Herzliche Grüße

Heike Gimmel
Kommentar:
Dear Mr. Babak Rafati!
You helped a lot to reach my goal, which consisted of working up to an appointment set by me (in hindsight, ’fortuitously’18 months). Your resurrection has given me courage. I like to look back on your lecture, which I was personally able to witness on 29/03/2017, as well as the signing of my/your book. I have learnt to balance on my own way forward and backward. Thanks a lot. Best regards, Heike Gimmel.
Stefan Smodis
29.07.2018 21:29:42
Sehr geehrte Herr Rafati.


Als aller erstes wollte ich mich bei ihnen für ihre Offenheit danken, ich bin selbst jemand der unter schweren Depressionen leidet aber erst nach ihrem Betrag in "Lebenslinien" den Mut gefunden hat was dagegen zu tun. Leider für mein bisheriges Leben zu spät. Mein bisheriger Arbeitgeber hatte nich so viel Verständnis wie ihr Vorstand der Hannover Sparkasse und hat mich entlassen. Was für mich aber bei weitem viele schlimmer ist das auch meine Frau mit unseren Sechs Jahre alten Sohn gegangen sind und mich nicht so wie in ihren Fall unterstützten. In meinen Augen sind sie ein sehr glücklicher Mensch da ihre Frau bedingungslos zu ihnen steht. An dieser Stelle liebe Grüße und meine Hochachtung an Frau Rafati. Ihr Buch was ich verschlungen habe musste ich mehrfach lesen das es mir in manchen Stellen immerwieder Mut macht mich auszugeben.

Ich danke ihnen für ihren Betrag betroffen Menschen und Angehörige zu Helfen sich- oder einen geliebten Menschen zu helfen. Die Krankheit Depressionen ist zwar in unserer Gesellschaft angekommen aber die Angst davor überwiegt der Aufklärung.

Ich wünsche ihnen alles erdenklich gute für ihr neues Leben und würde mich sehr über ein Autogramm freuen das nicht täglich in sie als meine Vorbild erinnert.

Hochachtungsvoll in mit größten Dank

Stefan Smodis
Kommentar:
Dear Mr. Rafati,


First and foremost, I wanted to thank them for their openness. I myself am someone who suffers from several depression, but only after finding out about your experience with depression in the documentary Lifelines have I found the courage to do something about it. Unfortunately this courage has come too late. My previous employer did not have as much understanding as his board of Hannover Sparkasse, and they dismissed me. What is far worse for me is that my wife (with our six-year-old son) has left me and did not support me, as in your case. In my eyes, you are a very happy person because your wife is staying unconditionally with you. At this point, best wishes and my respect to Mrs Rafati. Your book, which I devoured, I had to read several times that it makes me in some places again and again courage to spend me.

I thank you for your amount affected people and relatives to help themselves or to help a loved one. The disease of depression has arrived in our society, and the fear of it far outweighs the education of it.
I wish you all the best in your new life and would be very happy to receive an autograph to act as a daily reminder of you as my role mode. Respectfully and with the greatest thanks, Stefan Smodis.
Anastasia Ganschow
04.07.2018 13:13:47
Sehr geehrter Herr Rafati,
in der Mediathek ist mir der Film in die Hände gefallen und ich erinnerte mich sofort an die Zeit zurück. Als Jugendlicher interessierte ich mich sehr für die Schiedsrichter, das fing mit der Europameisterschaft 2004 an. Ich war ab da ein Schiedsrichterfan. Ich liebte den Fußball, aber die Schiedsrichter waren meine Freunde. Bei allen Entscheidungen war ich auf den Seiten der Schiris und teilweise litt ich sehr mit ihnen, wenn eine Fehlentscheidung und deren Ausmaß zum Tragen kam. Ich "hasste" regelgerecht Sprüche wie "Schiri wir wissen wo Dein Auto steht" oder das Fordern von Gelben Karten.
Ich wusste wer Weltschiedsrichter ist, wer in der Bundesliga pfeift und ich erinnerte mich wie ich Photos, Gesten von Schiedsrichtern im Internet anschaute. Als Jugendlicher gehst Du ja auch etwas nach dem Aussehen, aber auch nach der Persönlichkeit. Klar hatte ich meine Lieblingsschiedsrichter und könnte einige aufzählen aus der Zeit. Sie gehörten auch zu den Schiedsrichtern, die ich echt gern auf dem Platz gesehen habe. Und damals war es für mich ein Schock, als ich die Nachricht in den Medien hörte. Ich persönlich habe nämlich gehofft, sie irgendwann als Weltschiedsrichter wie Dr. Markus Merk bei Länderspielen zu sehen. Mir waren sie als Jugendlicher sehr sympathisch. Ich mochte Ihr Aussehen und Ihre Art auf dem Platz.
Mich beeindruckt an Ihrer Geschichte am Meisten, dass Sie ein Umkreis hatten, dass Sie rechtzeitig aufgefangen hat, dass Sie eine Frau hatten, die an Sie geglaubt hat und fest an Ihrer Seite stand bzw. steht. Das ist ein so großartiges Geschenk, was von unglaublicher Wichtigkeit in diesen Momenten des Leidensweg ist.
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Frau einen gesegneten Weg...
Kommentar:
Dear Mr. Rafati,
In the media library of the BR (Bavaria's public broadcasting service), your documentary film fell into my hands and I immediately recalled memories from my childhood. As a teenager, I was very interested in umpiring, which started with the 2004 European Championships. I was a referee fan from then on in. I loved football, but the referees were my friends. In all the decisions, I was on the side of the referees and I partly suffered with them when an incorrect decision was made and its extent came to fruition. I literally hated slogans like ‘referee we know where your car is’ or people requesting yellow cards.
I knew who world referee is, who whistles in the Bundesliga, and I remembered watching photos, shots of referees on the internet. As a teenager, you go a little bit for looks, but also for personality. Of course, I had my favourite referees and could enumerate some of the time. You were also among the referees that I really liked to see on the pitch. It came as a shock to me when I heard the news in the media. Personally, I was hoping that someday, as a world referee like Dr. Markus Merk at international matches. I was very sympathetic to them as a teenager. I liked your look and your style on the field. What impressed me most about your story is that you had something to catch you in time, that you had a woman who believed in you and stood by your side. This is such a great gift, which is of incredible importance in moments of suffering.
I wish you and your wife a blessed journey.
Thomas Scharnagl
19.06.2018 21:18:04
Sehr geehrter Herr Rafati.

Ich habe auch durch Zufall die Sendung gesehen und bin tief beeindruckt mit welcher Offenheit Sie über das Tabuthema gesprochen haben.
Ich hoffe die Botschaft erreicht ganz viele Menschen in ähnlicher Situation.
Alles Gute für Sie und Ihre starke Frau.
Kommentar:
Dear Mr. Rafati,
I also saw your documentary film on the TV by accident and am deeply impressed by the openness with which you spoke about this taboo topic. I hope the message reaches a lot of people in a similar situation. All the best for you and your strong wife.
P. Wolf
18.06.2018 13:49:25
Lieber Herr Rafati, ich habe heute zufällig die Reportage bei "Lebenslinien" über Sie gesehen. Ich kann nicht beschreiben warum, aber ich hatte einfach das Bedürfnis, Ihnen dafür zu danken! Danke, dass Sie so offen mit dem Thema Depression umgehen, danke, dass Sie so schonungslos und ehrlich über den Umgang mit Ihnen sprechen. Gerade in einer Welt, in der es mehr Schein als Sein gibt - ganz besonders im Fußball - gehört meiner Meinung nach eine Menge Mut dazu, die Dinge so anzusprechen. Depressionen dürfen kein Tabuthema mehr sein. Das haben ihr Fall und der von Robert Enke gezeigt. Es ist eine Krankheit, die jeden treffen kann und darüber sollte sich jeder bewusst werden. Auch hoffe ich, dass Ihre Reportage und Arbeit dazu beitragen, dass ein jeder sich selbst in Frage stellt, bevor er emotionsgeladen verbale Attacken startet. Sie sagten, dass man Beschimpfungen von Fans als Schiri eben aushalten müsse... in einem gewissen Maße gehört das wohl dazu. Aber jeder sollte erst einmal darüber nachdenken, was seine Beschimpfungen und Äußerungen bei dem Gegenüber bewirken. Auch bei Ihrem Ex-Chef wäre dieses vorherige Nachdenken sicher angebracht gewesen. Ich wünsche mir, dass JEDER menschlich behandelt wird - traurig, dass dies nicht eine absolute Selbstverständlichkeit ist! Sie haben mich tief beeindruckt, und dafür danke ich Ihnen! Machen Sie weiter so!
Uwe Fe....
17.10.2017 12:41:35
Lieber Babak,
ich habe gestern die Talk-Runde auf Sky gesehen, und möchte Ihnen zu Ihrer Stellungnahme zum Thema Schiedsrichter meinen grössten Respekt aussprechen.
Es ist als Fan langsam nicht mehr mit anzusehen,zum. finde ich das so, wie Spieler durch Belagerung-, verbalen Druckaufbau auf den Schiedsrichter, und so auf dessen Entscheidung Einfluss nehmen wollen, angefangen in der Bundesliga bis in die Kreisklassen.
Solange dem Schiedsrichter nicht wieder mehr Respekt entgegengebracht wird, ist auch der Videobeweis meiner Meinung nach kontraproduktiv. In der Bundesliga sieht man schon Spieler die verbalen Druck auf den Schiedsrichter ausüben, wenn dieser die Geste für den Videobeweis macht.
Bitte bgringen Sie sich weiterhin zu diesem Thema in der Öffentlichkeit ein.
Viele Grüsse
Uwe
Naima Ha
11.05.2017 22:22:36
Wa ein super Vortrag in Aachen heute. Ich habe sehr viel mit genommen . Hut ab an deine Frau . Genießt das Leben. LG aus Aachen
Anzeigen: 5  10   20