Vortrag & Top Events Motivation - Betriebliches Gesundheitsmanagement -  Change Management - Persönlichkeitsentwicklung 
   Keynote Speaker - Referent - Mentalcoach - FIFA & Bundesliga  Schiedsrichter 
Gästebuch

38 Einträge auf 4 Seiten
Johanna Con
05.12.2015 13:12:48
Lebenslinien: Herzlichen Dank für Ihre Offenheit in dieser Sendung. Sie sind nicht allein mit Ihren schlimmen Erfahrungen ... und, Sie haben alles richtig gemacht! Bitte machen Sie so gut weiter ...! Schön, dass es Menschen wie Sie gibt. Alles Gute für die Zukunft für Sie persönlich und Ihre Lieben. Danke!!!
Alexander Musielak
02.12.2015 10:16:15
Vielen Dank für die offenen Worte in Ihrer persönlichen Doku. Ich leide selbst an Depressionen, und kann vieles sehr gut nachvollziehen. Und ja es ist wichtig dieses Thema öffentlich zu machen, dadurch gehen die Menschen bewusster damit um und die Krankheit wird besser in der Gesellschaft akzeptiert. Danke!!!
Bernhard Kessler
01.12.2015 18:34:48
Hab gestern die Doku über Ihr Leben gesehen.
Respekt und große Anerkennung dass Sie so offen über das Thema reden.
Depressionen sind eine Krankheit und müssen behandelt werden.
Ich wünsche Ihnen und ihrer Frau alles Gute für die Zukunft.
Sieglinde Schulz
01.12.2015 13:56:44
Lebenslinien: Das sind die Sendungen die unter die Haut gehen. Wie schön dass es Ihnen jetzt gut geht und Sie noch da sind und der Mob nicht gesiegt hat.
Heiko Juckel
01.12.2015 12:38:11
Ich denke viele Engagierte können sich finden sich in ihrem Filmbeitrag „Lebenslinien“ wiederfinden. Man kann ihnen nur danken sich dieses Themas anzunehmen. Es hat mich zu tiefst berührt.
In vielen Unternehmen wird die Geschäftsführung bei Berufsunfällen in die Pflicht genommen. Oft sogar sofort, unmittelbar und mit der Aufgabe zu analysieren und Veränderungen herbeizuführen, die zukünftige Unfälle vermeiden sollen. Doch leider nur bei körperlichen Verletzungen und nicht bei Verletzungen der Seele. Wahrscheinlich kommen dafür die Berufsgenossenschaften nicht auf, denn sonst würde man diesem Thema auch in den Unternehmen mehr Aufmerksamkeit schenken.
Es ist noch ein langer Weg. Danke, dass sie für alle viele Betroffenen die ersten Schritte gehen.
Daniela Maier
01.12.2015 09:03:53
Guten Morgen! Was für ein beeindruckender und vor allem ehrlicher Film. Ich finde es charakterlos, wenn Menschen eine Angriffsfläche bei anderen entdecken und nur ein Ziel haben, diese Menschen auf der Beziehungsebene fertig zu machen. Leider ist das in unserer Gesellschaft alltäglich! Respekt, wie Sie es geschafft haben, aus diesem Teufelskreis zu entkommen und was Sie jetzt daraus machen!Alles Gute und viel Erfolg! Danke für diese Sendung!
Ashley
30.11.2015 23:12:33
Ein sehr guter Bericht in "Lebenslinien"!
Ich bin selbst betroffen und danke Ihnen für Ihr Engagement in die Öffentlichkeit zu gehen.
Sie und Ihre Frau sind sehr lieb und sympathisch und auch ich wünsche Ihnen alles Gute.
Urs Meyer
30.11.2015 22:04:25
Hallo,
ich bin beeindruckt von der Sendung. Das Leben ist viel zu kostbar als das man sich das von einem/einigen kaputt machen darf. Herr F. hat sich den Schuh ja bis heute nicht angezogen und streitet alles ab. Es scheint eher eine ausgeprägte Karakterschwäche bei Herrn F. vorzuliegen. ich wünsche Ihnen und Ihrer familie alles Gute für die Zukunft.
Elke Schiel
30.11.2015 21:52:04
Hallo Herr Rafati,
auch ich habe gerade den “Lebenslinien“-Bericht im Fernsehen gesehen und wollte Ihnen sagen, dass Sie Alles richtig gemacht haben! Durch den Mist, den Sie leider erfahren mussten, haben Sie sich im Endeffekt weiter entwickelt. Respekt! Sie und Ihre Frau sind sehr sympathische Menschen, und ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben von Herzen eine entspannte Zukunft. Sie haben es verdient. Liebe Grüße Elke Schiel
Alfour Bagantar
30.11.2015 21:36:17
Habe Ihren Film beim BR im TV gesehen. Ich gestehe, ich mag keinen Fußball, kenne nicht einmal die wichtigsten Spieler. Es ist eben kein Interesse vorhanden f. diese Sportart.
Nichtsdestotrotz habe ich Ihren Filmbeitrag angesehen, denn auch ich leide unter Depressionen, entstanden durch hohen Leistungsdruck in der Familie. Nach dem "abnabeln" von meiner Familie und mit Hilfe meiner Frau, ärztlicher Unterstützung, einigen wenigen Medikamenten, bin ich fast frei von Depressionen. Ich wünsche Ihnen viel Mut für alle weiteren Schritte in eine hoffentlich depressionsfreie Zukunft. Hochachtung vor Ihnen, so offen mit diesem oft verschwiegenen Thema umzugehen und die Seiten der Depression genau zu beleuchten.
Danke. A. Bagantar
Anzeigen: 5  10   20